Generalversammlung am 2.12.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne laden wir Sie zur Generalversammlung am 2.12.2019, Beginn 19 Uhr in die Galerie grenzART, Sparkassegasse 1, ein.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Bericht 2018/19
  3. Bericht des Kassiers
  4. Bericht des Rechnungsprüfers
  5. Entlasung des Vorstandes
  6. Wahl des Vorstandes
  7. Vorschau auf das Programm 2020
  8. Allfälliges

Auf Ihr Kommen freut sich der Vorstand der Galerie grenzART!

Robert Petschinka
Obmann Galerie grenzART

Vorstand: Christine Krapfenbauer-Cermak, Patrizia Mantler-Stockinger, Robert Petschinka, Franz Stockinger, Heinz Stolba

Livio Senigalliesi – Erinnerungen eines Kriegsreporters

Ausstellungseröffnung  Freitag | 18. Okt. 2019 | 19:00 Uhr
Begrüßung: Robert Petschinka
Zur Ausstellung: Livio Senigalliesi
Ausstellung donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr bis zum 17. Nov. 2019 geöffnet

Livio Senigalliesi begann seine Karriere Ende der 1970er Jahre alsFotojournalist und widmete sich den großen Themen der italienischen Realität, wobei er die Kamera als Werkzeug der sozialen Analyse verwendete. Nach jahrelangem Aktivismus bei der Tageszeitung „Il Manifesto“ richtete er seine Aufmerksamkeit Ende der 80er Jahre auf Ereignisse des weltpolitischen Geschehens: Er
erlebte den Golfkrieg im Mittleren Osten, Berlin zur Zeit der Berliner Mauer, das Ende der Sowjetunion in Moskau sowie die Belagerung Sarajewos. Er verfolgte alle Phasen des Balkankonflikts und dokumentierte die grausamen Folgen von Kriegen und Völkermorden in Afrika und Südostasien. Zwei Themen waren in den letzten Jahren zentral: zivile Opfer von Konflikten und die Situation von Einwanderern in Italien.

Neben Ausstellungen und Büchern gestaltet er Bildungsprojekte für SchülerInnen und StudentInnen, um durch sein Zeugnis junge Menschen zur Beschäftigung mit den Themen Krieg, Frieden und Zwangsmigration anzuregen.

www.liviosenigalliesi.com

Künstlerinnen und Künstler aus Kyjov – Vernissage am Freitag, 13.9.2019, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung Freitag | 13. Sept. 2019 | 19:30 Uhr
Begrüßung: Mag. Franz Stockinger
Zur Ausstellung: MMag. Barbora Lungová
Eröffnung: Elisabeth Schüttengruber-Holly
Ausstellungsdauer: bis So. 13. Okt. 2019 (jeweils donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr geöffnet)

Im Rahmen unseres Programms „grenzART on the road“ waren wir im Jahr 2018 im mährischen Kyjov eingeladen. Nun haben wir im Austausch die Schwesternstadt von Hollabrunn mit ihren Künstlern zu Gast:
Miroslav Tichý, Ladislav Szabadoš, Petr Cmelík, Marin Forman, Marie Cmelíková, Lucie Ferliková, Dominik Šváb, Katerina Turecková
Die Künstlerin und Kuratorin der Ausstellung, Barbora Lungová, hat für die Präsentation in der Galerie grenzART Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die alle eine künstlerische Ausbildung absolviert haben und eher unkonventionelle Arbeiten zeigen. Einige von ihnen standen als Freunde und Schüler in Verbindung mit dem bereits verstorbenen Miroslav Tichý, einem zu später internationaler Berühmtheit gelangten Fotografen und Maler. Marie Cmelíková, Lucie Ferliková, Dominik Šváb, Katerina Turecková sind Vertreter der jüngeren Generation von Künstlern

Musikalische Begleitung bei der Vernissage:
„KRATZ-FATZ“ von der Musikschule Hollabrunn

Kunstvermittlung für Familien mit Kindern ab 5 Jahren: Samstag 21. Sept. 2019, 10:00 – 11:30 Uhr – Eintritt freie Spende, keine Anmeldung erforderlich!

Finissage am Sonntag, 13. Okt. 2019, 10:00 – 12:00 Uhr
10:30 – 11:30 Dokumentarfilm über die politische Atmosphäre in Budapest von Katerina Turecková

Hinter dem Horizent

Rahmenprogramm in Kirchberg am Wagram jeweils sonntags um 16 Uhr:

8.9.  Heinz Mayer

GESAGTES & ERDACHTES – Künstlerinterviews, Kurzportraits der teilnehmenden KünstlerInnen..Ausstellungsrundgang

15.9.   Gerald Nigl

LYRIK,Im Weidemaß der Zeit mein Unterpfand – Gerald Nigl liest aus seinem neuen Buch, mit Unterstützung der Grazer Autorenversammlung

22.9.  Wolfgang Giegler

VON DER KUNST FÜR DIE KUNST – Wolfgang Giegler gestaltet eine spannende Stunde..lassen sie sich überraschen!!                 

29.9. Finissage

KÜNSTLERGESPRÄCHE und die Möglichkeit das in der Ausstellung Gezeigte zu hinterfragen….  viele der Künstlerinnen und Künstler sind anwesend.

Hinter dem Horizont – Ausstellungseröffung am Sonntag, 1.9.2019, 16 Uhr in der Galerie Augenblick in Kirchberg am Wagram

Das heurige Symposium der Galerie grenzART rund um die Galerie Augenblick in Kirchberg am Wagram startet am 27.8., die Ausstellung wird am Sonntag, 1.9.2019 um 16 Uhr eröffnet. Zur Begrüßung spricht Franz Aigner, Obmann der Galerie Augenblick, die Ausstellung präsentieren Wolfgang Giegler und Robert Petschinka. Die Ausstellung ist sonntags von 14 bis 16 Uhr und nach telefonischer Anmeldung (0676/6506990) bis zum 29.9. geöffnet.

Die Metapher „Hinter dem Horizont“, als Grenze zwischen Gesehenem und Erdachtem, war und ist der Impuls für das heurige Symposium der Galerie grenzART rund um die Galerie Augenblick in Kirchberg am Wagram. Die zum Symposium (27. 8 – 31. 8.) geladen Künstlerinnen und Künstler werden diese Gedanken aufgreifen und sich mit den Zwischenräumen des Erdachten und Gesehenen beschäftigen.

Die Vernissage und Ausstellung zeigt dann die Vielfalt der entstandenen Arbeiten während des Symposiums.

Teilnehmende KünstlerInnen:
Julia Bugram, Pierluigi Cattaneo, Sonia Gansterer, Uschi Halmagyi, Hermann Hindinger, Christine Krapfenbauer-Cermak, Christine Maringer, Norbert Maringer, Walter Maringer, Angelita Mattioli, Gerald Nigl, Robert Petschinka, Hanna Scheibenpflug, Septicwag, Janos Szurcsiz, Karlheinz Vinkov, Andy Wallenta

Zitate: „Ganz neue Zusammenhänge entdeckt nicht das Auge, das über ein Werkstück gebeugt ist, sondern das Auge, das in Muße den Horizont absucht“ sagte schon Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker (1912 – 2007).
„Man kann laufen soweit man will, man sieht überall nur seinen eigenen Horizont“ meinte wiederum Max von Eyth (1836 – 1906).

Wir gestalten für SIE ein spannendes Rahmenprogramm für die geöffneten Sonntage im September jeweils um 16 Uhr.

cash & carry

Die Gruppenausstellung „cash & carry“ wird am Freitag, 14. Juni 2019 um 19.30 Uhr eröffnet. Zur Begrüßung spricht Mag. Franz Stockinger, die Ausstellung erläutert der Fotograf Rainer Friedl. Während der Vernissage werden Originalarbeiten der teilnehmenden Künstler verlost. Die Ausstellung ist donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr bis zum 7. Juli 2019 geöffnet!

Alle Kinder ab 5 Jahren sind herzlich zu „Ferien Kunterbunt“ am Freitag, 5. Juli 2019 von 10 bis 12 Uhr geladen. Nach der Kulturvermittlung in der Galerie wird ein eigenes Werk geschaffen. Information und Anmeldung unter office@grenzart.org oder unter +43 664 662 4475 (Patrizia Mantler-Stockinger). Eintritt freie Spende.

Zur Ausstellung: In Zeiten wie diesen, in denen alles flott gehen muss und Geiz angeblich geil ist, ist auch die Kunst scheinbar nichts wert oder muss zumindest billig zu erwerben sein. Wir gehen – kurz natürlich nur – auf dieses Muster ein und machen cash & carry Midsummer-Sale: Sie wählen „Ihr“ Wunsch-Kunstwerk aus, bezahlen es, und nehmen es sofort von der Wand – können es also noch am Vernissage-Tag mit nach Hause nehmen! Um Ihnen den Impuls-Kauf leichter zu machen, und damit Sie nicht lange nachdenken müssen, sind alle Arbeiten dieser Ausstellung aus einem günstigeren Preissegment. „Die“ Chance, seine Kunstsammlung zu erweitern! Wer zuerst kommt, mahlt zuerst…

Teilnehmende KünstlerInnen: Julia Bugram, Cornelia Caufmann, Thomas Engl, Sonia Gansterer, Gerti Hopf, Christine Krapfenbauer-Cermak, Christine Maringer, Norbert Maringer, Walter Maringer, Norbert Mayerhofer, Robert Petschinka, Jadranka Protic, Hanna Scheibenpflug, Martin Schmidt, Franz Seitl, Gudrun Seitl, Septicwag, Marie Anna Stressler, Stefania Zorzi

 

tot und lebendig!

Einladung zur Vernissage „tot und lebendig!“ mit Werken von Reinhard Musik und Hans Wörtl am Freitag, 10. Mai 2019, 19 Uhr

Begrüßung Robert Peschinka, Obmann der Galerie grenzART

Zur Ausstellung sprechen Hanna Scheibenpflug und Clemens Feigel

Bei der Vernissage geben Irmtraud Fidler und Alexander Musik musikalische Einwürfe.

Die Kunstvermittlung für Kinder ab 5 Jahren findet am Samstag, 25. Mai 2019 von 10 bis 11.30 Uhr statt.

Die Ausstellung ist donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr bis zum 9. Juni 2019 geöffnet.

Zu den Künstlern:
Reinhard Musik, der 2013 verstorbene deutsche Schauspieler und Maler, lebte seine Doppelbegabung mit dem Älterwerden zunehmend als bildender Künstler aus. Sein Nachlass umfasst Tafelbilder, Collagen, Assemblagen und Objekte. Es sind lustvolle Experimente im Geiste des art brut. Sein Sohn Alexander, Journalist und „Zuagroaster“ in Goggendorf, macht sein vielschichtiges Werk erstmals in Österreich sichtbar.
Auch der in Engelsdorf und Wien arbeitende Künstler Hans Wörtl widersetzt sich in seinem Schaffen jeder Eingrenzung. Spielerisch jongliert er zwischen Malerei, Zeichnung, Druckgraphik, Keramik, Objektkunst und Installation bis zur Schementheateraufführung. Seine Auseinandersetzung mit der Konsumkultur führt ihn nicht nur zum Brauen von eigenem Gerstensaft und anderen Selbstversorgereien, sondern er erfreut auch gerne Interessierte mit seiner Handy- und Waffenproduktion. Seine Bekehrungsversuche Ungläubiger mittels Bibeladaptionen zu frommen Muschisten hat er leider inzwischen aufgegeben. Heute wird Geld gemacht.

Jahresprogramm 2019

25. JÄNNER – 24. FEBRUAR 2019 Stefan Haller & Ch. Lingg –Ver-Ort-ungen & innere Gärten

In Stefan Hallers pocket-paintings verschneiden sich Fragmente einer medial vermittelten Wirklichkeit mit spontan-intuitiven Elementen und Farbflächen. Für Ch. Lingg birgt jedes Ding eine Wahrheit in sich –die der kleinsten Teilchen, und die des großen Ganzen.

 1. MÄRZ – 31. MÄRZ 2019 Franz Braun & Markus Krön – Macht still

F. Brauns Auseinandersetzung mit dem Umfeld –Mensch und Ding: „wahre, ehrliche Aussagen“. M. Kröns zeigt Kulturlandschaft in konkreten Formulierungen, ohne Überhöhung, Idyllisierung und Pathos.

 5. APRIL – 5. MAI 2019 Die Stadtgemeinde Hollabrunn zeigt in Zusammenarbeit mit NÖ ART und grenzART A Matter of Form

„Die Skulptur ist der beste Kommentar, den ein Maler zu seiner Malerei abgeben kann“ so Pablo Picasso. Gibt es so etwas wie einen besonderen Blick des Malers auf die Skulptur? Wie gelingt KünstlerInnen die Transformation ihrer Bilderwelten in die dritte Dimension?

 10. MAI – 9. JUNI 2019 Reinhard Musik & Hans Wörtl – tot und lebendig!

R. Musik, als Schauspieler an vorgegebene Rollen gebunden, kehrte in seinem bildnerischen Werk sein sensibles Inneres nach aussen. Arbeiten aus demNachlass stehen Werken des höchst lebendigen Hans Wörtl gegenüber, der den gesellschaftlichen Wahnsinn schonungslos behandelt.

 14. JUNI – 7. JULI 2019 Gruppenausstellung der grenzART Künstler – cash & carry

„In Zeiten wie diesen“, in denen alles flott gehen muss und Geiz angeblich geil ist, ist auch die Kunst scheinbar nichts wert. Wir gehen –kurz natürlich nur –auf dieses Muster ein und machen Midsummer-Sale: Auswählen, Kohle her, einpacken, weg…

27. AUGUST – 31. AUGUST 2019 Symposium der Galerie grenzART – Hinter dem Horizont… in Kirchberg/Wagram

Vernissage 1. 9. 2019, 15 Uhr in der Galerie Augenblick in Kirchberg/Wagram Hinter dem Horizont… Metapher (als Stilmittel gebraucht) ist ein sprachlicher Ausdruck, bei dem ein Wort aus seinem eigentlichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen übertragen wird.

13. SEPTEMBER – 13. OKTOBER 2019 Künstlerinnen & Künstler aus Kyjov – Gäste aus Kyjov

Im Rahmen unseres Programmes „grenzART on the road“ haben wir heuer die Schwesternstadt von Hollabrunn, Kyjov, mit ihren Künstlern zu Gast. Miroslav Tichý, Ladislav Szabadoš, Petr Cmelík, Marin Forman, Marie Cmelíková, Lucie Ferliková, Dominik Šváb, Katerina Turecková.

 18. OKTOBER – 17. NOVEMBER 2019 Livio Senigalliesi – Erinnerungen eines Kriegsreporters

L. Senigalliesi entscheidet sich in dieser schnelllebigen und unkritischen Welt für einen dem entgegengesetzten Weg. Die Bilder, die über zwei Jahrzehnte auf vier Kontinenten aufgenommen wurden, sind Zeugen von Kriegsgeschehnissen, um unser kritisches Gewissen zu nähren.

 10. JÄNNER 2020 Neujahrsempfang der Galerie

Gemeinsam mit den Förderern, Galeriemitgliedern und allen Freunden der Galerie grenzART wollen wir auf das Arbeitsjahr 2019 zurückblicken und mit einem Glas Sekt auf die Pläne für 2020 anstoßen.

ˇ

A Matter of Form – Vernissage am 5.4.2019, 19 Uhr

A Matter of Form –  Einladung zur Vernissage  am Freitag, 5. April 2019, um 19 Uhr in der Galerie grenzART, Sparkassegasse 1, 2020 Hollabrunn
Begrüßung: Elisabeth Schüttengruber-Holly, Kulturstadträtin und Roswitha Straihammer, Leitung NöART
Einführende Worte Hartwig Knack, in Vertretung der Kuratorin der Ausstellung
Eröffnung durch den Abgeordneten zum NÖ Landtag Richard Hogl in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner
Kunstvermittlung für Kinder ab fünf Jahren am 27. April von 10–11:30 Uhr
Die Ausstellung ist donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr bis zum 5.5.2019 geöffnet (Osterferien geschlossen).

Folgende KünstlerInnen sind vertreten:  Laurent Ajina • Gabriele Fulterer/Christine Scherrer • Soli Kiani • Hannes Mlenek • Kurt Spitaler • Walter Vopava

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Zur Ausstellung:
Anders als im „Wettstreit der Künste“ (Paragone), in dem vor allem Malerei und Bildhauerei in einen direkten Wettstreit traten, entwickeln die KünstlerInnen seit dem 20. Jahrhundert in beiden Medien ihre Werke. Doch gibt es so etwas wie einen besonderen Blick des Malers/der Malerin auf die Skulptur? Wie gelingt KünstlerInnen die Transformation ihrer Bilderwelten in die dritte Dimension? „Die Skulptur ist der beste Kommentar, den ein Maler zu seiner Malerei abgeben kann“ so Pablo Picasso, der mit seinem plastischen Werk aus Fundstücken maßgeblich die Entwicklung der zeitgenössischen Skulptur prägte. Er vertrat die Ansicht, dass sich die Moderne nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Wahl des Materials und vor allem auch im Raum widerspiegelt. Für die Malerei wird oft ins Feld geführt, dass sie Dreidimensionales in der Fläche darstellt, für die Bildhauerei, dass sie mehrere Perspektiven gleichzeitig wiedergebe.

Die in der Ausstellung präsentierten KünstlerInnen schaffen aus traditionellen Materialien von Holz bis Bronze, aber auch aus Karton, Plastik und Fundstücken Skulpturen, in denen ihre Sensibilität und die Beherrschung des Materials auf eine moderne und sehr ungewöhnliche Weise sichtbar werden. Die Skulpturen werden gemeinsam und in direkter Korrespondenz zur Malerei und zum zeichnerischen Werk präsentiert. Zuweilen wird die Formensprache der Malerei in die Skulptur übersetzt, andere KünstlerInnen entwickeln durch die Skulptur weitere inhaltliche Dimensionen oder setzen das Medium in bewussten Kontrast zu ihrer Malerei. Manchmal ist es jedoch auch die Skulptur, die zum Träger eines zeichnerischen Gestus’ wird.

Konzept und Kuratierung: Silvie Aigner

http://noeart.at/ausstellung/A/A+Matter+of+Form.html

Aktivitäten im Rahmen der Ausstellung Macht still

Im Rahmen der Ausstellung „Macht still“ mit Malerei von Franz Braun und Markus Krön werden folgende Aktivitäten angeboten:

Donnerstag, 21.3.2019, 18 Uhr –  Verleihung des Zertifikates Kulturvermittlung an die Schülerinnen der HLW Hollabrunn: Der Abschluss der Zusatzqualifikation „Kulturvermittlung“ wir mittels einer Kulturvermittlung der Schülerinnen am 21.3. gebildet, im Anschluss erhalten sie das Zertifikat von Mag. Ulrike Vitovec, Geschäftführerin des Museumsmanagements NÖ

Samstag, 30.3.2019, 10-11.30 Uhr –  Kunstvermittlung für Kinder ab 5 Jahren: Wir bewegen uns im Weinviertel mit fotorealistischen Bildern von Markus Krön und Menschen wie du und ich mit Portraits von Franz Braun, danch gehts zum Farbenmischen und Schattenmalen

Sonntag, 31.3.2019, 10.30 Uhr – Finissage in der Galerie mit Künstlergespräch: Sie möchten die Künstler kennenlernen und mit ihnen ins Gespräch kommen? Sie möchten gerne mehr über die Motivation der Künstler und über die Technik der Malerei erfahren? Kommen Sie zur Vernissage, wo die letzte Möglichkeit besteht, diese Ausstellung zu sehen.